Mittwoch, 6. November 2019

Wie wird der Winter 2019 / 2020 und die weiteren Monate ausfallen?

Ende Oktober war es an verschiedenen Orten wenn Deutschland am Morgen recht frostig gewesen, und der Winter streckt seine ersten Krallen aus. Dabei könnte man denken, der Winter ist nicht mehr weit weg von uns.  Vom US-Wetterdienst erreichen uns schockierende Prognosen wie der Winter 2019-2020  hier in Europa bzw. ausfallen könnte. Der Winter in den kommenden Monaten wird in einer neuen Prognose noch milder berechnet und könnte viel zu deutlich wärmer ausfallen als in den vergangenen Jahren. Somit sieht es derzeit nach einem sehr recht milden Winter aus, Schnee wird kaum fallen oder nur in höheren Lagen wird der Winter anzutreffen sein. Der kommende Winter wird sehr nass ausfallen, die Niederschläge werden eher als Regen fallen.

Aber diese Prognosen sind vorläufig mal einen vorsichtigen Blick in die Glaskugel, wobei hier alles noch möglich sein kann dass der Winter wahrscheinlich kalt ausfällt, oder im Gegensatz rechts mild und wahrscheinlich niederschlagsarm. So nun schauen wir mal in die Karten des US Wetterdienst rein, der hat die kommenden Monate sehr recht mild prognostiziert mit vielen Niederschlägen die meist als Regen fallen werden und im Durchschnitt über den langjährigen Mittelwert liegen werden. Schaut man sich den ersten Trend mal an, der fällt der kommende Winter rechts mild aus. Die aktuelle Wetterprognose für den kommenden Winter vom US Wetterdienst NOAA bringen eine schockierende Prognose hervor, wobei der Monat Dezember 2019 im langjährigen Mittelwert mit 3 Grad zu warm ausfallen wird.

Auch in anderen Teilen von Europa über Skandinavien bis nach Spanien bzw. Frankreich bleibt es im ganzen Monat Dezember rechts mild, Schnee wird es kaum geben, besonders an Heiligabend bestehen die Chancen auf weiße Weihnachten kaum. Schnee wird man wahrscheinlich nur in höheren Lagen der Mittelgebirge oder in den Alpen oberhalb von 2000 bis 3000 Meter antreffen. Also kurz zusammengefasst, ein Recht milder Winter von Osteuropa bis nach Westeuropa. Und im Januar kommt es dann noch dicker, was die Mittelwerte im langjährigen Durchschnitt sich ergeben werden. Somit zeigt sich eine Abweichung im Januar in Osteuropa mit vier Grad über den langjährigen Mittelwert, indem dort in der Gegend keine Spur vom Frost bis zu -20 Grad oder mehr anzutreffen sind.

Somit ergibt sich das im Januar in Deutschland statt einem kalten Januar er einen sehr milden Monat anzutreffen haben. Wie geht es weiter, im Februar sieht es nicht anders aus von Kälte keine Spur, er recht mild mit einer Abweichung von 2 bis 3 Grad über den langjährigen Mittelwert liegen. Aber es besteht die Möglichkeit das in den Wintermonaten es Phasen gibt mit etwas kälteren Temperaturen, also Frost oder ein wenig Schnee. Dies wird aber wahrscheinlich sehr gering ausfallen. Möglicherweise könnte das Jahr 2020 deutlich milder werden als 2018 und sogar in den kommenden Sommermonaten deutlich heißer ausfallen, als 2019 und wahrscheinlich deutlich niederschlagsarm im Frühling mit Verschärfung der Dürre. Bis ich das Jahr 2020 so entwickeln wird kann man nach derzeitiger Kenntnisstand noch nicht genau sagen, ob sich dieses Ereignis so auch entwickeln wird.

Wetterstatistik - Monat: Oktober, 2019 - 89584 Ehingen

Wetterstatistik - Monat:  Oktober, 2019 - 89584 Ehingen

Temperatur Außen:
Temperatur-Monatsmittel = 10,4 °C
Temperatur-Durchschnitt = 8,48 °C
Normal-Ø-Temperatur Monat (Oktober) (1981-2018) = 8,48 °C
Normal-Ø-Temperatur (Oktober) 2019 = 10,45 °C
Temperaturabweichung - Monat = +1,97
tiefste Minimumtemperatur Tmin = 1,7 °C am 04.10.2019 
höchste Maximumtemperatur Tmax = 25,1 °C am 13.10.2019 

Luftfeuchte:
die mittlere Luftfeuchtigkeit = 84 %
tiefste Luftfeuchte = 48 % am 17.10.2019
höchste Luftfeuchte = 95 % am 24.10.2019

Luftdruck:
Monatliches Luftdruckmittel = 1015,8 hPa
Tiefster Luftdruck = 1003,2 hPa am 02.10.2019
Höchster Luftdruck = 1025,7 hPa am 30.10.2019

Niederschlag:
Gesamt-Niederschlagsmenge des Monats = 53,3 l/m²
höchste Niederschlagsmenge pro Tag = 8,2 l/m² am 09.10.2019
Anzahl der Tage mit Niederschlag im Monat = 18 Tage
Normal Regen Monat (Oktober) = 57,3 l/m²
Abweichung Monat (Oktober) = -4,0 l/m²
Regentage > 0,100 mm = 18 Tage
Regentage > 2,00 mm = 9 Tage
Regentage > 20,00 mm = 0 Tage


Wind/Windböen:
Höchste Windgeschwindigkeit = 13,9 km/h am 10.10.2019
Höchste Windböe = 35,2 km/h am 10.10.2019
mittlere Windrichtung (Grad) = 180 °

Jahr - Eistage (Tmax < 0°C) = 0 Tage
Jahr - Frosttage (Tmin <= 0°C) = 0 Tage
Jahr - sehr kalte Tage (Tmin <= -10°C) = 0 Tage
Jahr - Kalte Tage (Tmax < 10°C) = 3 Tage
Jahr - Sommertage (Tmax >= 25°C) = 1 Tage
Jahr - Heiße Tage (Tmax >= 30°C) = 0 Tage

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Wetterdaten der Wetterstation

Seit kurzem sind die Wetterdaten der Wetterstation in Ehingen zusammengefasst auf der Startseite der Sternwarte Ehingen dargestellt. Hier findet man eine Grafische Darstellung der verschiedenen Wettersensoren, wie aktuelle Temperatur, Luftfeuchte, Luftdruck und weitere Wetterdaten der Wetterstation.


Auch wird eine spezielle Wetterdaten-Übersicht über die Software Wswin erzeugt, die weitere spezielle Wetterdaten der Wetterstation darstellen. 


aktuelle Wetterübersicht

Milchstrasse im Juli

Die Milchstrasse am nächtlichen Sternenhimmel erscheint als milchiges Firmament das aus unzähligen Sternen besteht. Die Milchstraße besteht heute  aus ca. 100 bis 300 Milliarden Sternen.
Während in der heutigen Zeit wegen der Lichtverschmutzung die Milchstrasse kaum noch sichtbar ist, erscheint sie an dunkleren Orten in voller Pracht. Aber heute ist es schwierig den passenden Ort zu finden, indem man diese noch gut mit dem bloßem Auge sehen kann.

Das Erscheinungsbild der Milchstrasse, erstreckt sich als unregelmäßig breiter, schwach milchig-heller Streifen über den Sternenhimmel. In den Sommermonaten wird die Beobachtung der Milchstrasse schwierig verlaufen, da erst nach Mitternacht es so richtig dunkel wird. Das Milchstrassenband verläuft durch die Sternbilder Schütze, Adler, Schwan, Kassiopeia, Perseus, Fuhrmann und bis zu den Zwillingen.


Die Aufnahme der Milchstrasse wurde mit einem 24 mm Objektiv auf ISO 1600 belichtet, mit jeweils 60 Einzelaufnahmen je 15 Sekunden Belichtungszeit. Verarbeitet wurde die Aufnahme mit Darktable. 

Samstag, 28. Juli 2018

Die längste totale Mondfinsternis in diesem Jahrhundert

Aufnahmen der totalen Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Nach längerer Zeit konnten Astronomen und Hobbyastronomen wieder ein besonderes Himmelsschauspiel am Himmel bestaunen: die längste Mondfinsternis die in diesem Jahrhundert statt gefunden hat. Beobachtet wurde die ganze Mondfinsternis in Ehingen in der Nähe beim Kindergarten in Nasgenstadt. Auch kamen zu der Beobachtungsphase der Mondfinsternis viele interessierte Besucher. Die Anzahl der Teilnehmer lag ungefähr bei 100 Besucher die bis weit nach 23:00 Uhr die Mondfinsternis durch das Teleskop der Sternwarte Ehingen beobachten konnten.

Zwar war der bloße Anblick des Mondes der gegen 21:00 Uhr über dem Horizont aufging nicht so optimal, da sich entlang des Horizonts einige Wolken bildeten. Die rötliche Färbung des Mondes kam im Anblick durch das Teleskop nicht so besonders Eindrucksvoll herum, da die Darstellung sehr flau und recht kontrastarm heraus kam. Im Verlaufe der Mondfinsternis wurden noch einige Planeten wie Mars, Jupiter und den Saturn angesehen.

Die folgenden Aufnahmen wurden von der Sternwarte Ehingen aufgenommen.


Außerdem konnte man beim Anblick des Jupiters durch das Teleskop drei seiner Monde erkennen, wie in der Bilddarstellung weiter unten.


Sonntag, 19. Februar 2017

Wintersternbild Orion

Das Sternbild Orion besitzt drei Sterne der Helligkeit der 1.Größenklasse und ist das markanteste Sternbild am Winterhimmel. In der Mitte des Sternbildes des Orion, bilden drei Sterne mit einem gleichem Abstand den Oriongürtel.  Das Sternbild ist  in den Monaten ab August (Morgenhimmel) bis Ende April am Abendhimmel zu sehen. 

Der Orion ist ein mythischer Himmelsjäger, dabei bilden die Sterne Beteigeuze und Bellatrix die Schulter, wobei Rigel und Saiph die Füße des Sternbildes bilden. Die Sterne des Gürtels Alnitak, Alnilam und Mintaka die einen stark überstreckten Winkel aufweisen, auch die drei Könige genannt. 



Unter den drei Gürtelsternen, befindet sich ein Emissionsnebel der Orionnebel der bereits in kleineren Teleskopen betrachtet werden kann und auf länger belichteten Aufnahmen deutlich zum Vorschein kommt. 


Der Orionnebel wurde mit einem Spiegelteleskop mit einer Brennweite von 750 mm aufgenommen.


Etwa ein halbes Grad südlich des linken Gürtelsterns Alnitak befindet sich der berühmte Pferdekopfnebel, eine Dunkelwolke, die sich deutlich vor dem Emissionsnebel IC434 abzeichnet.  


Grafik aus dem Programm Stellarium

Bellatrix, der dritthellste Stern im Orion, ist ein rötlich leuchtender Stern in 243 Lichtjahren Entfernung. Er besitzt die 4.000-fache Leuchtkraft unserer Sonne. Der mittlere der Gürtelsterne, ist ein 1342 Lichtjahre entfernter bläulich-weißer Überriese. Der Stern Rigel trotz seiner Entfernung von 770 Lichtjahren ist der siebt hellste Stern am Nachthimmel, und ist somit ein Doppelsternsystem – wobei in einem Teleskop zwei Sterne aufgelöst werden können. 

Freitag, 7. Oktober 2016

Fotografie der Andromeda-Galaxie

Obwohl das Wetter in dieser Woche nicht nach dem Blick auf den Sternenhimmel gewährt hatte, gab es doch einen Tag an dem es am späten Abend doch noch klar wurde. Somit nutzte ich die Gelegenheit aus, um mal den Sternenhimmel mit dem Teleskop zu erkunden. Der Wetterbericht für die kommende Nacht hatte Regen angesagt, aber dies traf hier in dieser Gegend doch nicht ein. Als die Dämmerung weit fortgeschritten war, ging es im nächsten Schritt die Teleskopausrüstung aufzubauen und mit Hilfe des Polsuchers die Montierung genau auf den Himmelpols auszurichten.

Da in dieser Nacht das Ziel war, die Andromeda-Galaxie nochmal neu aufzunehmen - war es eine Voraussetzung dafür dass die Montierung genau ausgerichtet ist. Wenn das nicht der Fall ist, werden Sterne ab einer gewissen Zeit dann strichförmig. Nach dem erfolgreichen Aufbau des Instrumentes mit allen dazu gehörigen Komponenten, konnte man dann loslegen:

Die Nacht war recht frisch gewesen, gegen 21:00 Uhr und am westlichen Horizont ging die schmale Mondsichel unter, die somit nicht störte beim Beobachten des Sternenhimmel und dessen auffindbaren Objekten, wie Kugelsternhaufen, Galaxien und weitere. Um die Gegend um das Sternbild Adler konnte man noch im Oktober leicht das Schimmern der Milchstraße erkennen.

Weiter östlich davon konnte man schon das Sternbild Pegasus erkennen, und im Sternbild Andromeda liegt im oberen Bereich unsere nächste Nachbargalaxie mit einer Entfernung von 2,5 Millionen Lichtjahren. Die wurde mit dem Teleskop eingestellt und im weiteren Verlauf der Nacht mit der Canon EOS 600 d aufgenommen. Hier wurden für die Aufnahmereihe 40 Bilder je 45 Sekunden auf ISO 800 belichtet und dann mit dem Programm DeepSkyStacker zu einem Summenbild addiert. Weiterverarbeitet wurde dann die Aufnahme mit Fitswork und mit Adobe Photoshop Elements 10.