Mittwoch, 6. November 2019

Wie wird der Winter 2019 / 2020 und die weiteren Monate ausfallen?

Ende Oktober war es an verschiedenen Orten wenn Deutschland am Morgen recht frostig gewesen, und der Winter streckt seine ersten Krallen aus. Dabei könnte man denken, der Winter ist nicht mehr weit weg von uns.  Vom US-Wetterdienst erreichen uns schockierende Prognosen wie der Winter 2019-2020  hier in Europa bzw. ausfallen könnte. Der Winter in den kommenden Monaten wird in einer neuen Prognose noch milder berechnet und könnte viel zu deutlich wärmer ausfallen als in den vergangenen Jahren. Somit sieht es derzeit nach einem sehr recht milden Winter aus, Schnee wird kaum fallen oder nur in höheren Lagen wird der Winter anzutreffen sein. Der kommende Winter wird sehr nass ausfallen, die Niederschläge werden eher als Regen fallen.

Aber diese Prognosen sind vorläufig mal einen vorsichtigen Blick in die Glaskugel, wobei hier alles noch möglich sein kann dass der Winter wahrscheinlich kalt ausfällt, oder im Gegensatz rechts mild und wahrscheinlich niederschlagsarm. So nun schauen wir mal in die Karten des US Wetterdienst rein, der hat die kommenden Monate sehr recht mild prognostiziert mit vielen Niederschlägen die meist als Regen fallen werden und im Durchschnitt über den langjährigen Mittelwert liegen werden. Schaut man sich den ersten Trend mal an, der fällt der kommende Winter rechts mild aus. Die aktuelle Wetterprognose für den kommenden Winter vom US Wetterdienst NOAA bringen eine schockierende Prognose hervor, wobei der Monat Dezember 2019 im langjährigen Mittelwert mit 3 Grad zu warm ausfallen wird.

Auch in anderen Teilen von Europa über Skandinavien bis nach Spanien bzw. Frankreich bleibt es im ganzen Monat Dezember rechts mild, Schnee wird es kaum geben, besonders an Heiligabend bestehen die Chancen auf weiße Weihnachten kaum. Schnee wird man wahrscheinlich nur in höheren Lagen der Mittelgebirge oder in den Alpen oberhalb von 2000 bis 3000 Meter antreffen. Also kurz zusammengefasst, ein Recht milder Winter von Osteuropa bis nach Westeuropa. Und im Januar kommt es dann noch dicker, was die Mittelwerte im langjährigen Durchschnitt sich ergeben werden. Somit zeigt sich eine Abweichung im Januar in Osteuropa mit vier Grad über den langjährigen Mittelwert, indem dort in der Gegend keine Spur vom Frost bis zu -20 Grad oder mehr anzutreffen sind.

Somit ergibt sich das im Januar in Deutschland statt einem kalten Januar er einen sehr milden Monat anzutreffen haben. Wie geht es weiter, im Februar sieht es nicht anders aus von Kälte keine Spur, er recht mild mit einer Abweichung von 2 bis 3 Grad über den langjährigen Mittelwert liegen. Aber es besteht die Möglichkeit das in den Wintermonaten es Phasen gibt mit etwas kälteren Temperaturen, also Frost oder ein wenig Schnee. Dies wird aber wahrscheinlich sehr gering ausfallen. Möglicherweise könnte das Jahr 2020 deutlich milder werden als 2018 und sogar in den kommenden Sommermonaten deutlich heißer ausfallen, als 2019 und wahrscheinlich deutlich niederschlagsarm im Frühling mit Verschärfung der Dürre. Bis ich das Jahr 2020 so entwickeln wird kann man nach derzeitiger Kenntnisstand noch nicht genau sagen, ob sich dieses Ereignis so auch entwickeln wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten